Einleitung:

Wir, die Schüler und Schülerinnen und Lehrkräfte der Realschule und der Hauptschule Lindlar, bemühen uns um ein respektvolles, tolerantes und gewaltfreies Miteinander. Jegliche Form körperlicher und verbaler Gewalt lehnen wir ab. Dazu zählen auch Formen des Mobbings sowie rassistische oder sexistische Äußerungen. Wir schreiten ein, wenn wir Zeugen irgendeiner Form von Gewalt werden. Konflikte, gleich welcher Art, sollen gewaltfrei gelöst werden. Um hierfür eine Grundlage zu schaffen, beachten wir die folgenden Regeln:

 

1. Unterrichts- und Pausenzeiten:

Für die Realschule gelten folgende Unterrichts- und Pausenzeiten:

  • 07.30 – 09.00 Uhr 1. Block
  • 09.00 – 09.20 Uhr 1. Pause
  • 09.20 – 10.50 Uhr 2. Block
  • 10.50 – 11.10 Uhr 2. Pause
  • 11.10 – 11.55 Uhr 3. Block
  • 12.00 – 12.45 Uhr 4. Block
  • 12.45 – 13.45 Uhr Mittagspause
  • 13.45 – 15.15 Uhr Nachmittagsunterricht

2. Aufenthalt:

Schüler und Schülerinnen der Realschule dürfen sich vor dem Unterricht innerhalb des Gebäudes nur im Bereich des Foyers oder auf dem Innenhof bzw. auf dem Neuem Schulhof aufhalten. Erst mit Beginn der

1. Stunde (1. Gongzeichen) suchen die Schüler und Schülerinnen ihre Klassen- oder Fachräume auf. Während der Unterrichtszeiten und in den Pausen dürfen sich die Schüler und Schülerinnen nur auf dem Schulgrundstück aufhalten. Das Schulgrundstück umfasst die Schulgebäude und die Schulhöfe. Schüler und Schülerinnen, die nach einer der großen Pausen Sportunterricht haben, gehen nur mit einer Sportlehrkraft zur Sport-/Schwimmhalle.

Die Schülerinnen und Schüler werden von den Musiklehrkräften im Foyer abgeholt.

Nach dem Gongzeichen zu einer der großen Pausen begeben sich alle Schüler und Schülerinnen unaufgefordert und unverzüglich auf die Schulhöfe. Ausnahmen gelten für Schüler und Schülerinnen, die mit Sonderaufgaben betraut sind. Während der 5-Minuten-Pause bleiben die Schüler und Schülerinnen in den Klassen (Ausnahme: Raumwechsel).

Eine Regen-/Schneepause wird in der Regel einige Minuten vor dem Stundenende zur großen Pause angekündigt. Sollte die Ansage erst nach dem Gongzeichen erfolgen, begeben sich alle Schüler und Schülerinnen unverzüglich wieder ins Schulgebäude. In Regenpausen halten sich die Schüler und Schülerinnen nur in den Foyers und in den ausgewiesenen Pausenbereichen innerhalb des Schulgebäudes auf.

Nach Unterrichtsschluss halten sich die Schülerinnen und Schüler, die nicht nach Hause gehen können, unter Aufsicht der Mittagsbetreuung auf.

3. Aufsicht:

Die Aufsicht wird im Schulzentrum Lindlar von Haupt- und Realschule gemeinsam geführt. Deshalb ist jede Lehrkraft jedem Schüler und jeder Schülerin gegenüber weisungsberechtigt. Auf Nachfrage nennen die Schüler und Schülerinnen den Lehrkräften ihren Namen, ihre Klasse und den Namen ihrer Klassenlehrerin bzw. ihres Klassenlehrers.

4. Feueralarm:

Bei Feueralarm während des Unterrichts begeben sich alle Schülerinnen und Schüler, nachdem die Fenster und Türen geschlossen wurden, unverzüglich und geordnet gemeinsam mit den sie gerade unterrichtenden Lehrkräften auf den vorgegebenen Fluchtwegen (siehe Aushang in jedem Lehrer- und Fachraum) zu den Sammelplätzen (Realschule: Wiese unterhalb des Schulzentrums).

Bei Feueralarm während der großen Pausen gehen die Schüler und Schülerinnen selbstständig ohne Begleitung von Lehrkräften zum Sammelplatz.

5. Verkehrswege:

In den Fluren und in den Treppenhäusern gilt Rechtsverkehr. An den Ein- und Ausgängen gilt: Ausgang hat Vorrecht vor Eingang. Die Schüler und Schülerinnen dürfen nur die von Haupt- und Realschule jeweils festgelegten Ein- und Ausgänge benutzen. Die Fluchttüren im Neubau sind reine Notausgänge und dürfen nur im Gefahrenfall benutzt werden.

6. Verlassen des Schulgeländes:

Das Verlassen des Schulgeländes bei Krankheit/Beurlaubung ist nur mit gelbem Entlasszettel möglich. Dieser muss von einer Lehrkraft und vom Sekretariat ausgefüllt werden. Die Schüler und Schülerinnen, die – in Ausnahmefällen – einen Botengang verrichten, benötigen dazu ebenfalls einen Entlasszettel.

7. Verhalten auf den Schulhöfen:

Auch auf den Schulhöfen ist das Verhalten rücksichtsvoll. Vor dem Unterricht und in beiden großen Pausen sind Ballspiele nur auf dem Soccerplatz und auf dem unteren Schulhof (Basketball im Basketballfeld) erlaubt.

Auf dem gesamten Schulgelände ist verboten: Waffenbesitz und Geldspiele, Schneeballschlacht, das Spielen mit Tennisbällen, das Zünden von Knallkörpern, das Gleiten auf Schlitterbahnen und das Fahren mit Skateboard, Inliner oder Roller.

8. Reinigung des Schulgeländes:

Im Schulzentrum Lindlar übernimmt je eine Klasse aus Hauptschule und Realschule im wöchentlichen Wechsel den Reinigungsdienst nach der 2. Pause.

9. Rauchen, Alkohol und andere Drogen auf dem Schulgelände:

Das Rauchen sowie der Besitz oder Konsum von Alkohol und anderen Drogen sind auf dem Schulgelände verboten. Dies gilt für alle Schulveranstaltungen.

10. Essen und Kaugummikauen:

Essen und Kaugummikauen sind während des Unterrichts verboten.

11. Toilettengänge:

Toilettengänge sollten während der Pausen erledigt werden. In der Unterrichtszeit sind Toilettengänge nur in begründeten Ausnahmefällen gestattet. Die Toiletten müssen sauber hinterlassen werden.

12. Handys:

Die Benutzung von Handys ist auf dem gesamten Schulgelände verboten. Die Lehrkräfte können zu Unterrichtszwecken die Benutzung erlauben.

13. Zweiräder:

Zweiräder dürfen auf dem Zweiradplatz des Schulzentrums abgestellt werden.

14. Umgang mit Mobiliar:

Das Mobiliar wird pfleglich behandelt. Die Schüler und Schülerinnen sind für die Sauberkeit ihrer Arbeitsplätze verantwortlich. Die Stühle werden nach der letzten Unterrichtsstunde am Dienstag und Freitag von den Schülerinnen und Schülern selbstständig hochgestellt. Bei Beschädigungen und Verunreinigungen sollte sich der Verursacher bzw. die Verursacherin melden, damit das Problem behoben werden kann. Für vorsätzlich verursachte Schäden im Schulbereich haften die Schüler und Schülerinnen und ihre Erziehungsberechtigten in vollem Umfang.

15. Krankheit / Termine:

Bei Krankheit informieren die Eltern die Schule in der Regel am gleichen Tag.

Arzttermine während der Unterrichtszeit werden nur in begründeten Fällen gestattet.

Anträge für Beurlaubungen müssen den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen mindestens einen Tag vor dem jeweiligen Termin vorgelegt werden. Eine Beurlaubung unmittelbar vor oder nach den Ferien ist unzulässig.

16. Vertretungsunterricht:

Alle Schüler und Schülerinnen informieren sich zum Ende der zweiten großen Pause am Schwarzen Brett über den Vertretungsunterricht des nächsten Schultages und bringen das entsprechende Unterrichtsmaterial mit.

17. Hausaufgaben / Unterrichtsstörungen:

Werden die Hausaufgaben nicht oder nur unvollständig vorgelegt, erfolgt eine Mitteilung an die Erziehungsberechtigten. Schüler und Schülerinnen können verpflichtet werden, ihre Hausaufgaben in der 7. Stunde nachzuarbeiten.

Wer die Mitarbeit im Unterricht verweigert oder diesen stört, kann ebenso zur Nacharbeit in der Übermittagsbetreuung verpflichtet werden.

18. Kleiderordnung:

Jeder hat das Recht auf störungsfreies Lernen. Die Kleidung ist deshalb so zu wählen, dass dieses Recht der anderen nicht beeinträchtigt wird und die Atmosphäre in Schule und Unterricht positiv erhalten bleibt.

Angemessene, saubere und nicht zu freizügige Bekleidung ist selbstverständlich.

 


Hier sind sie:

Kalender RSL

Anmeldung